Verlustausgleich im Raiffeisen ELBA-internet

Privatanleger sehen im Raiffeisen ELBA-internet ab sofort den Verlustopf!

Österreichische Privatanleger können auch via ELBA-internet den automatischen Verlustausgleich regeln und den in Verlusttopf einsehen.

Was ist der Verlustausgleich

Seit 1.4.2012 sind Banken dazu verpflichtet, Kapitalertragssteuer (KESt) auf realisierte Kursgewinne einzubehalten und an das Finanzamt abzuführen. Inländische Privatkunden profitieren bei Einzeldepots vom automatischen Verlustausgleich. Innerhalb Ihrer Raiffeisenbank werden realisierte Kursverluste mit Kursgewinnen, Zinserträgen (aus Neubeständen), Dividenden und ausschüttungsgleichen Erträgen von Fondsanteilen - auch bei mehreren Einzeldepots - automatisch gegenverrechnet.

Als Neubestände gelten Aktien und Investmentfonds, die ab dem 1.1.2011 entgeltlich erworben wurden, sowie sonstige Wertpapiere (z.B. Anleihen und Zertifikate), die ab dem 1.10.2011 entgeltlich erworben wurden bzw. werden.

 

Ziel des Verlustausgleiches ist, die bei bestimmten Kursgewinnen und Erträgen abgezogene Kapitalertragssteuer mit den Kursverlusten aus anderen Wertpapier-Geschäften zu saldieren. Sie können sich somit die bezahlte KESt zurückholen. Ob zum Abfragezeitpunkt mehr Gewinne oder Verluste realisiert wurden, kann im Bereich "Periode KESt-Verrechnung" abgelesen werden.

 

Wie komme ich zur ELBA-Ansicht „KESt-Verrechnung“?

 

  1. Wertpapier Positionsübersicht
  2. Register KESt-Verrechung -> Der Funktionsaufruf erfolgt direkt aus der Positionsübersicht

Ansicht Verlustausgleich

 

KESt-Verrechnung


Neben allgemeinen Informationen (Adresse, Konto) sehen Sie auf einen Blick, welche Depots im aktuellen Steuerjahr der KESt-Verrechnung zugeordnet sind und ob zum Abfragezeitpunkt mehr Gewinne oder Verluste realisiert wurden.

Ansicht Verlusttopf

 

 

Wichtige Feldbeschreibung:

  • „bezahlte KESt.“ bedeutet => KESt der erhaltenen Ausschüttungen bzw. der realisierten Kursgewinne wurden bezahlt/belastet.
  • „Verrechnungstopf“ bedeutet => aktueller Stand KESt-Belastung. Bei negativem Wert können Kursverluste gegengerechnet werden und die bereits bezahlte KESt. wird rückerstattet (im Umfang von 27,5% des angefallenen Verlustes oder maximal bis zur Höhe des Verlusttopf Saldo). Bei positivem Wert können Kursgewinne oder zukünftige verlustausgleichsberechtigte Erträge KESt-frei (max. in Höhe dieses KESt-Betrages) vereinnahmt werden.